Die Budget Methode

Die Budget Methode Teil 4: Ausgaben

In den ersten drei Teilen der Budget Methode hast du einen Überblick über Vermögen, Schulden und Einnahmen gewinnen können. Das wichtigste für die Budget-Methode fehlt also noch: Die Ausgaben.

Zunächst aber der kleine Überblick über die bisherigen Themen in der Budget Methode:

  1. Einleitung
  2. Gewinne einen Überblick über deine Finanzen
    1. Wieviel Vermögen habe ich?
    2. Wieviel Schulden habe ich?
    3. Was kommt jeden Monat rein?
    4. Was geht jeden Monat raus?

Was geht jeden Monat raus?

Analog zu den Einnahmen, gibt es auch bei den Ausgaben fixe Kosten (Fixkosten) und variable Kosten.

In der Budget Methode sind Fixkosten solche Ausgaben, die regelmäßig auftreten (monatlich, vierteljährlich, jährlich) und auf deren Höhe du ohne größere Anstrengungen keinen Einfluss hast, zum Beispiel deine Miete, Versicherungen, oder die Kosten für Internet und Telefonie.

Genauso sind Kosten für Abos (Netflix, Apple Music oder eine monatliche Kiste mit Biogemüse), dein Beitrag für die Bibliothek oder der Rundfunkbeitrag fixe Kosten, ebenso wie monatliche Bankgebühren, einige Steuern (z.B. Grundsteuer oder wenn du jemanden in geringfügiger Beschäftigung angestellt hast), regelmäßige Spenden, die Mitgliedschaft in deinem Sportverein usw.

Nicht zu vergessen auch Ver- und Entsorgung, d.h. Strom, Gas, Wasser, Müllabfuhr. Gehe am besten deine Kontoauszüge für mindestens ein Jahr durch, um alle regelmäßigen Kosten zu erwischen.

Zu den variablen Kosten zählen alle Ausgaben, die entweder einmalig sind, oder auf dessen Höhe du einen unmittelbaren Einfluss hast. Hierzu zählen alle deine auf Konsum ausgelegten Einkäufe, zum Beispiel im Supermarkt, aber auch Kleidung, dein neues Mobiltelefon bis hin zur neuen Heizungsanlage (für dein selbstbewohntes Haus). Genauso gehören Urlaubsreisen dazu, Restaurantbesuche oder dein Online-Shopping bei Amazon.

Die meisten Ausgaben sind recht einfach den fixen oder variablen Kosten zuzuordnen. Manchmal muss man aber auch ein bisschen überlegen:

Ob zum Beispiel Friseurbesuche für dich zu den fixen oder variablen Kosten gehören, hängt davon ab, ob du bei deinem Friseur einen Dauertermin jeden ersten Freitag im Monat hast und den Betrag per Dauerauftrag überweist (Fixkosten) oder ob du einfach in den Spiegel guckst und findest, dass es mal wieder an der Zeit wäre zum Friseur zu gehen bzw. gar keinen festen Friseur hast, sondern zu dem gehst, der gerade in der Nähe ist, wenn du gerade mal eine Stunde Zeit hast (variable Kosten).

Als Daumenregel gilt: Wenn es regelmäßig und ohne dein Zutun vom Konto abgebucht wird, sind es Fixkosten. Wenn du es bar, mit der Kreditkarte oder online kaufst, sind es variable Kosten. Das stimmt fast immer. Und so extrem genau muss die Zuordnung nun auch wieder nicht sein. Wenn du das Prinzip der Budget Methode verstanden hast, dann ordnest du die Kosten so zu, wie es dir am besten ins Konzept passt.

Stelle also bitte eine Liste auf, in der du alle deine Fixkosten erfasst hast, mit dem Namen der Kosten (z.B. „Miete“), dem Zeitpunkt der Zahlung, den Kosten, die dann anfallen und den Kosten, die du auf einen Monat heruntergebrochen hast (z.B. geteilt durch Drei bei vierteljährlichen Zahlungen oder geteilt durch Zwölf bei jährlichen).

Zur Probe sollte folgendes erfüllt sein: Wenn du alle auf den Monat heruntergebrochenen Ausgaben zusammenzählst und das Ergebnis mal zwölf nimmst, sollten von dem resultierenden Betrag alle Fixkosten bezahlt werden können, die während eines Kalenderjahrs anfallen.

Außerdem erfasse bitte alle variablen Kosten, die voraussichtlich demnächst und einmalig (Nasen-OP) oder regelmäßig monatlich (Supermarkt usw.), jährlich (Urlaubsreisen usw.) oder regelmäßig in noch größeren Zeiträumen (Mobiltelefon usw.) anfallen werden, soweit du das jetzt schon absehen kannst und versuche schon einmal im voraus, die ungefähren Beträge zu schätzen.

Ergebnis: Du hast eine vollständige Liste all deiner Fixkosten auf monatlicher Basis. Außerdem hast du eine Liste der zu erwartenden variablen Kosten, mit Zuordnung zu den Beträgen und deren Regelmäßigkeit, soweit vorhanden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.